Alignerfitter...Ihr Retter, wenn die Aligner nicht mehr passen.

21. Dezember 2021 | von Dr. Sebastian Krause

Was sind eigentlich Fitter? Und warum sprechen jetzt alle, die Schienen tragen, davon?

Plötzlich merken Sie, dass Ihre Aligner nicht mehr passen. Was kann man da machen? Es gibt mittlerweile verschiedene Tools, die Ihnen helfen können. Fitter sind im Prinzip eine Weiterentwicklung der Chewies. Sie helfen Ihnen, dass die Schienen auf den Zähnen besser sitzen. Dies bewirkt letztendlich, dass man weniger Caserefinements benötigt und natürlich auch weniger Schienen. Die Behandlungszeit mit Alignern wird also verkürzt. Fitter vermindern die Behandlungszeit nicht nur durch einen besseren Sitz, auch die Entzündungsreaktionen im Gewebe werden reduziert. Sie haben also viele Vorteile.

Wie kann es überhaupt passieren, dass Ihre Aligner nicht mehr passen?

Dafür gibt es 7 Gründe:

  1. Wenn man Abdrücke benutzt, kann es immer zu Fehlern kommen. Auch beim 3D-Scan – wie wir es in unserer Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie München handhaben – kann es zu kleinen Ungenauigkeiten kommen. Besonders der Interdentalbereich zwischen den Zähnen ist manchmal nicht optimal erfasst. Dies ist meist nur sehr wenig und nicht so entscheidend. Trotzdem ist es eine eventuelle Fehlerquelle.
  2. Die Zusammensetzung des Speichels spielt eine Rolle für den Alignersitz. Genauso verhält es sich mit der Speichelmenge. Dickerer Speichel wirkt anders als dünner. Viel Speichel ändert den Alignersitz im Vergleich zu wenig.
  3. Das Alignermaterial ist von Firma zu Firma unterschiedlich und beeinflusst erheblich den Sitz der Aligner. Hier spielen die Elastizität des Materials, die Dicke, die Härte und auch die Schichtung eine große Rolle. Es gibt also viele Unterschiede.
  4. Natürlich ist die Zahnform und die Oberfläche der Zähne wichtig für den Sitz der Aligner. Raue Zähne und Zähne mit vielen Kanten und Ecken sind besser.
  5. Bei der Herstellung der Aligner kann es auch zu Produktionsfehlern kommen, die eventuell bewirken, dass Ihr Aligner nicht hundertprozent sitzt. Dies passiert zum Glück selten.
  6. Als letzten Punkt für den Alignersitz kann man sagen, dass die Art, wie der Patient den Aligner einsetzt, wichtig ist. Manchmal biegen sich die Ränder der Aligner um und der Patient merkt es nicht, das kann die Passung erheblich verschlechtern. Dies ist ein Anwendungsfehler. Deshalb immer schauen, dass die Ränder nicht nach innen gebogen sind.
  7. Man hat die Aligner nicht regelmäßig getragen. Dann haben sich die Zähne nicht genügend bewegt, der Aligner passt nicht mehr. Die Kräfte können nicht richtig übertragen werden. Dadurch passen die Schienen dann immer weniger.

Warum brauchen wir also Fitter für unsere Patienten, wenn die Aligner nicht mehr passen?

  1. Alignerfitter verbessern den Sitz der Aligner.
  2. Sie beschleunigen die Behandlung.
  3. Fitter reduzieren die Entzündung im Gewebe.
  4. Fitter können Schmerzen und Unbequemlichkeiten vermindern. Sie verhindern die Kompression der Gefäße im PA Spalt, die Schmerzen verursachen kann.
  5. Fitter helfen auch in der Retentionszeit, weil Sie robust genug sind, auch dickere Retainer in die korrekte Position zu bewegen.
  6. Die Fitter können leichte Rezidive korrigieren. Wenn man seine Aligner 1 oder 2 Tage nicht getragen hat und die Zähne sich in die falsche Richtung bewegt haben, helfen die Fitter die Zähne wieder in die richtige Position zu schieben.
  7. Die Fitter können auch vom Kieferorthopäden genutzt werden, um sicherzustellen, dass das Attachmenttemplate richtig sitzt.
  8. Die Intrusion ist eine der schwierigsten Bewegungen in der Alignertherapie. Obwohl man zur Intrusion nur eine Kraft von 10g benötigt, wird diese nicht stattfinden, wenn der Aligner nicht richtig auf dem Zahn sitzt. Auch hier helfen Fitter.

 

Bei weiteren Fragen rund um das Thema Fitter und Aligner kontaktieren Sie uns gerne oder buchen Sie noch heute einen Beratungstermin in unserer Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie München unter www.welovesmiles.de.

Wir freuen uns auf Sie.

We love smiles.